Kraft-Wärme-Kopplung

KWK ist die gleichzeitige Umwandlung eingesetzter Energie in mechanische/elektrische
Energie und nutzbare Wärme innerhalb eines thermodynamischen Prozesses.

Übersicht

Der überwiegende Teil der Energieerzeugung in Deutschland findet ohne Nutzung der Abwärme statt. Im Klartext:
Die Menschheit tut so, als gäb's kein Morgen, verbrennt immer schneller die Reste der fossilen Energieträger UND sie tut das zu allem Übel auch noch mit katastrophalen Wirkungsgraden von im Mittel nur 41%!
Übrigens gilt dies auch im nuklearen Bereich. Keines der deutschen Kernkraftwerke hat einen Wirkungsgrad von über 35%.
Eine der größten Herausforderungen in der Energiewende besteht darin, die Energieerzeugung zu dezentralisieren und dabei die Kraft-Wärme-Kopplung auszubauen.

Wir bieten Lösungen mit unseren KWK-Anlagen zur gekoppelten Eigenstrom- und Wärmeerzeugung. Dafür brauchen wir weder EEG noch Politik und die Wirkungsgrade liegen - je nach Projekt - bei 90 bis 97 %.
In der Königsdisziplin, der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung liefern unsere Anlagen auch Kälte bis minus 10°C - CO2-neutral, hocheffizient und schlüsselfertig.

Unser Spezialgebiet sind dabei Anlagen für schwierige und damit hochwirtschaftliche Brennstoffe.

Kraft-Wärme-Kopplung und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung.

KWK ist die gleichzeitige Umwandlung eingesetzter Energie in mechanische/elektrische Energie und nutzbare Wärme innerhalb eines thermodynamischen Prozesses.
1 kWh Strom ist im Einkauf etwa 25-mal teurer als die von uns eingesetzten Brennstoffe mittlerer Qualität. Bei einem elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 20% resultiert daraus eine hervorragende Wirtschaftlichkeit – insbesondere, wenn die anfallende Wärme genutzt werden kann.
Unsere Anlagen liefern – je nach Auslegung – Temperaturen von 60–180 °C nach der Turbine in Form von Warmwasser oder Dampf.

130 Jahre alt und plötzlich wieder hochaktuell.

Als Alternative zum Dampfkreislauf bieten wir robuste Heißgas-ORC-Systeme an.

Dabei wird in einem vorgelagerten Wärmetauscher aus den 1.000 °C heißen Rauchgasen der Feuerung Heißluft mit ca. 550 °C erzeugt. Diese verdampft in einem separaten Kreislauf über einen weiteren Wärmetauscher ein organisches Arbeitsmedium, welches eine Stromturbine antreibt. Die Abwärme wird genutzt – im Gegensatz zu Gasturbinen eine sehr langlebige und unempfindliche Technologie.

Die Königsdisziplin:

Bei der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung wird die Abwärme nach der Turbine ganz oder teilweise in einer Absorptionskälteanlage in Kälte umgewandelt. Ökologischer geht es nicht.

Schematische Darstellung einer Gebrauchtholz-KWK-Anlage.

Robuste Technik, feinste Regelung: In Gebrauchtholz-Anlagen geht es rau zu. Trotzdem müssen im Hintergrund hochpräzise Messgeräte - z.B. im Abgasstrom oder zur Sicherstellung der Einhaltung strenger Vorgaben für die Wasseraufbereitung - über Jahrzehnte reibungslos funktionieren. In unserem Netzwerk haben wir für jedes Bauteil die besten Player im Markt versammelt. Darum läuft das bei uns.

Blätterkatalog