Entaschungen

Ein Teil von dem, was in eine Feuerung hineingeht, muss als Asche auch wieder heraus. Etwa 50 bis 70% von dem, was als Gesamtaschegehalt des Brennstoffes nicht verbrennen kann, ist die Rostasche. Der Rest landet in der Vorabscheidung (Zyklonasche, ca. 20 bis 30%) und im Feinfilter (Filterasche, ca. 10 bis 20%). Gerade bei Problembrennstoffen mit hohen Aschegehalten liegt oft auch eine sehr hohe Verschlackungsanfälligkeit vor. Dabei schmilzt die Asche und bildet Schlackebrocken bis hin zu glashartem mineralischen Material. Diese Schlacke kann Ascheförderer blockieren und beschädigen. Aber auch normale Asche ist sehr abrasiv. Deswegen gehen wir auf Nummer sicher und verbauen, wo immer möglich, keine Ascheförderer.

Aschesteigschnecke

Am Ende des Vorschubrostes ist eine Querschnecke verbaut, die die Rostasche aus dem Feuerraum fördert. In einem Übergabekasten erfolgt die Umlenkung in die separat angetriebene Steigschnecke zum Rostaschebehälter. Wird eher bei kleineren und bei Pelletfeuerungen eingesetzt.

Unterflur-Verschubsystem

Am Ende des Vorschubrostes fällt die Rostasche aus dem Feuerraum in einen unterirdischen Aschecontainer mit 800 bis 1.000 l Inhalt. Dieser Behälter sitzt in einem verfahrbaren Gestell und kann in einem unterirdischen Schacht seitlich unter der Feuerung herausgefahren und getauscht werden. Der Schacht ist gegen Falschlufteintritt mit einer luftdichten Türe verschlossen. Wird gerne bei größeren Pelletfeuerungen mit geringen Aschemengen verbaut.

Unterflur-Trogkettenförderer + Ascheschleuse

Am Ende des Vorschubrostes fällt die Rostasche aus dem Feuerraum in einen Ascheförderer – meist einen Trogkettenförderer – und von dort aus über eine Andockstation direkt in einen Absetzcontainer mit bis zu 15 m3 Inhalt. Dieser Behälter wird direkt vom LKW unter der Andockstation platziert. Diese Version liefern wir überall dort, wo nur Teilunterkellerung möglich ist und wo die Asche möglichst nicht zu abrasiv ist.

Schleuse mit Andockstation für Absetzcontainer

Am Ende des Vorschubrostes fällt die Rostasche aus dem Feuerraum in eine Ascheschleuse und von dort aus über eine Andockstation direkt in einen darunterliegenden Absetzcontainer mit bis zu 15 m3 Inhalt. Dieser Behälter wird mit einem Verfahrwagen unter der Feuerung platziert. Diese Version liefern wir überall dort, wo Unterkellerungen möglich sind und große Aschemengen oder problematische Asche zu erwarten ist.

Betontunnel mit Abrollcontainer

Am Ende des Vorschubrostes fällt die Rostasche aus dem Feuerraum in eine Ascheschleuse und von dort aus direkt in einen darunterliegenden Abrollcontainer mit bis zu 40 m3 Inhalt. Dieser Behälter wird direkt mit dem LKW unter der Feuerung platziert. Diese Version liefern wir i.d.R. inklusive Betonfertigteilen zur Aufständerung der KLIMASCHUTZZENTRALE bei Abfallverbrennungsanlagen für Altholz und Siebüberläufe.

Blätterkatalog